35. Newsletter der Politischen Kindermedizin

dieses Mal ein besonders gehaltvoller Newsletter der politischen Kindermedizin.


Sehr geehrte Damen und Herren!
Liebe Freunde der Politischen Kindermedizin!

Sie erhalten anbei den neuesten Newsletter der Politischen Kindermedizin mit aktuellen Themen:
•  PKM Jour fixe – eine neue Plattform des Austauschs
• 12.Jahrestagung der PKM: Medizinisch-therapeutische Versorgung
von Kindern und Jugendlichen: wer hat die Verantwortung,
wer nimmt sie wahr?
• Offener Brief zur Ausschreibung von PVEs in NO?
• Abschlussbericht zum Verordnungskatalog der Politischen Kindermedizin
• Therapiedefizite jetzt „amtlich“: u?ber 88.000 Kinder ohne Therapie
• Versorgungsplan fu?r Kindertherapien beauftragt
• Kommentar zu einer Studie des CCIV
• bald 3 Jahre Autismuszentrum Sonnenschein

Die Politische Kindermedizin versucht, Problembereiche der Kinder- und Jugendmedizin in Österreich aufzuzeigen und bewusst zu machen. Gleichzeitig versuchen wir aber auch, Lösungswege oder -möglichkeiten zu erarbeiten und vorzuschlagen. Unser Ziel ist es, allen Kindern in Österreich eine dem hohen Standard des Österreichischen Gesundheitswesens angemessene Versorgung zu ermöglichen. Da wir weder über die finanziellen Mittel noch über den notwendigen politischen Einfluss verfügen, können wir nur - immer wieder - darauf hinweisen, was unserer Meinung nach fehlt oder besser gemacht werden könnte, wobei unsere Vorstellungen keine Utopien sondern realistische, dem internationalen Standard entsprechende Notwendigkeiten sind.

Kinder sind unsere Zukunft, wir müssen versuchen, ihren Weg in diese Zukunft auf der Grundalge einer vernünftigen Gesundheitsversorgung zu erleichtern. Gerade die Fragen der Primärversorgung von Kindern ist derzeit noch nicht zufriedenstellend gelöst. Unsere nächste Jahrestagung am 9. und 10. November 2018 wird sich auch mit diesen Fragen befassen.

Eine neue Möglichkeit, zu uns in Kontakt zu treten oder bei uns mitzuarbeiten, bieten die neu organisierten, etwa
4x im Jahr stattfindenden Jours fixes mit konkreten Themen.

Trotz unserer langjährigen intensiven Bemühungen ist es uns bisher nur teilweise gelungen, die Versorgung von Kindern mit den für sie notwendigen funktionellen Therapien (Ergo-, logopädische und Psychotherapie) zu verbessern. Unsere Beiträge zu diesem Thema waren bzw. sind die Erhebung von Daten zum bestehenden gravierenden Versorgungsdefizit und die Erarbeitung eines Verordnungskatalogs für funktionelle Therapien, der bereits erfolgreich in 2 Bundesländern getestet wurde und sich dabei sehr bewährt hat.

Unserer langjährigen Obfrau und jetzigen Obfrau Stellvertreterin ist es mit Hilfe des Landes Niederösterreich und der Niederösterreichischen Gebietskrankenkasse gelungen, ein Therapiezentrum für Kinder mit Autismusspektrumstörungen aufzubauen. Autistische Kinder, immerhin eines von 55 (!), erhalten in Österreich bisher praktisch nur in Einzelfällen die für sie unbedingt notwendigen Therapien und verursachen - abgesehen vom persönlichen Leid - durch ihre Nichtversorgung enorme und zum Großteil vermeidbare, lebenslange Betreuungskosten. Das Ambulatorium, das voraussichtlich noch dieses Jahr in ein neues Gebäude übersiedeln wird, setzt hier einen Meilenstein, der hoffentlich noch viele Nachfolger erhalten wird.

Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Studium unseres Newsletters! Schreiben Sie uns, wenn Sie Ideen zu unseren Projekten haben, wenn Sie bei uns mitarbeiten wollen, aber auch, wenn Ihnen etwas nicht gefällt oder Sie unseren Newsletter nicht mehr erhalten wollen (mailto:office@polkm.org)!

Ihre Ernst Tatzer, Obmann/Sprecher der Politischen Kindermedizin,
Rudi Püspök als Koordinator des Newsletters und
das Team der Politischen Kindermedizin